Verkehrszivilrecht

Das Verkehrszivilrecht beinhaltet die Interessenvertretung von Verkehrsteilnehmern, die in einen Verkehrsunfall verwickelt worden sind, gegenüber dem Unfallgegner und der beteiligten Haftpflichtversicherung. Auf diesem Gebiet wickele ich mit meinen Mitarbeitern jährlich mehrere hundert Verkehrsunfälle allein für den Fuhrpark eines deutschlandweit tätigen Großunternehmens ab.

Typische Steitpunkte, die bei der Abwicklung gegenüber den Versicherern auftreten, sind beispielsweise Abzüge bei dem vom Gutachter festgestellten Reparaturaufwand oder der Erstattung von Mietwagenkosten und Nutzungsausfall.

Sofern dem Betroffenen kein Verschulden an dem Verkehrsunfall trifft, ist regelmäßig die gegnerische Haftpflichtversicherung verpflichtet, auch dessen Rechtsanwaltskosten zu tragen, so dass die Anwaltsbeauftragung zumeist keine zusätzlichen Kosten auslöst.

 

 

Verkehrszivilrecht (Verkehrsrecht): Anschnallen, Auto, Fahrrad, Schaden, Reparatur, Schuld, Mietwagen, Alkohol, Drogen, Idiotentest, Geschwindigkeit, Starenkasten, Blitzer, geblitzt, Helmpflicht, Kennzeichen, TÜV, ASU, Personenbeförderung, Vorfahrt, etc.